Pressemitteilung

PIRATEN fordern Breitband für ganz Leverkusen

Pressemitteilung

PIRATEN fordern Breitband für ganz Leverkusen

In Leverkusen ist die Versorgung mit schnellem Internet immer noch lückenhaft. Diese soll jetzt im Bereich Opladen verbessert werden. Die PIRATEN fordern eine zügige Umsetzung.

EVL und NetCologne wollen das Breitband-Netz in Leverkusen ausbauen. Im gesamten Vorwahlbereich 02171 sollen innerhalb eines Jahres mindestens 50 mBit/s angeboten werden. Die Vorwahlbereiche 0214 und 02173 sollen folgen.

„Ein kurzfristiger Ausbau auf mind. 50 mBit/s ist gut, ein konsequenter Weiterausbau auf 100 mBit/s würde Leverkusen sogar ans 21. Jahrhundert anschließen,“ sagt Olaf Mende, Listenplatz 2 der Piraten zur Kommunalwahl. In ihrem Wahlprogramm begründen die PIRATEN dies so: „Schneller Zugang zum Internet ist im 21. Jahrhundert entscheidend für die Teilhabe des Einzelnen an der Gesellschaft und deren Mitgestaltung.“[1]

Oliver Ding vom Piratenbüro Leverkusen, Listenplatz 4 und Kandidat für die Bezirksvertretung II. „Dass ausgerechnet kurz vor der Wahl der längst überfällige Ausbau ankündigt wird, hat ein Geschmäckle, insb. auch, weil Forderungen nach dem Verlegen von Leerrohren für Glasfaserkabel in der vom schnellen Internet abgeschnittenen Bruchhauser Str. in Steinbüchel vergangenes Jahr ungehört verhallten.“[2]

Klarmachen zum Ändern!

[1] https://www.piratenpartei-leverkusen.de/2014/03/kommunalwahlprogramm-leverkusen/#Breitbandausbau
[2] http://www.ksta.de/stadt-leverkusen/telekom-absage-kein-schnelles-internet-fuer-steinbuechel,15189132,21879150.html

Wörter: 179
Zeichen: 1.329