Pressemitteilung

PIRATEN empfehlen plakatierungswütigen Altparteien Gelassenheit

Pressemitteilung

PIRATEN empfehlen plakatierungswütigen Altparteien Gelassenheit

Die Leverkusener PIRATEN reagieren mit Verwunderung auf Beschwerden von CDU, SPD und FDP bezüglich strenger Plakatierungsrichtlinien in der Stadt. „Ausgerechnet die Altparteien beschweren sich, obwohl sie von der Stadt Leverkusen die mit Abstand meisten Plätze zugewiesen bekommen haben“, wundert sich Oliver Ding vom Piratenbüro Leverkusen.

„Die CDU- und SPD-Plakate hängen wirklich überall“, findet Büropirat Peter Mülder. Beide großen Parteien können an jeweils 155 Stellen im Stadtgebiet ihre Plakate aufhängen. Dies sind mehr als doppelt so viele Stellen als Grüne, Linke und FDP zugewiesen bekamen und fast drei Mal so viel wie das Kontingent der PIRATEN. Parteien, die weder im Bundestag noch im Landtag sitzen, erhalten noch weniger Werbemöglichkeiten. Als den PIRATEN im Vorjahr lediglich 38 Plätze zugewiesen wurden, reagierten wir auf die magere Zahl mit einer ironischen Schatzsuche (vgl. <https://www.piratenpartei-leverkusen.de/tag/piratenschatz/>). Wir empfehlen Gelassenheit und mehr Kreativität im Wahlkampf.

Einen Verbesserungsvorschläg hätten wir PIRATEN jedoch auch: Wir wünschen uns ein öffentlich einsehbares Verzeichnis der Laternen und Bäume, aus denen nicht nur die Nummerierung und der Straßenname, sondern auch die ungefähre Adresse und ggf. sogar die GPS-Koordinaten hervorgehen. Damit könnte die Plakatierung elektronisch unterstützt werden, wie es die PIRATEN mit der Plakatkarte (vgl. <http://wiki.piratenpartei.de/Plakatkarte_NRW>) schon vorleben. Die EVL teilt genauere Standorte auf Nachfrage übrigens auch jetzt schon gerne mit.

Klarmachen zum Ändern!

Zeichen: 1.452
Wörter: 216