Kommunales Leverkusen

PIRATEN unterstützen Menschenkette

Leverkusen bildet Menschenkette gegen geplante Raststätte

Am heutigen 19. Mai um 15 Uhr hat die Bürgerinitiative „LEVkontraRASTSTÄTTE“ zu einer Menschenkette aufgerufen, um mehr Aufmerksamkeit auf das Thema zu lenken. Trotz des starken Widerstandes und des Angebotes aus Remscheid, die dortige Raststätte zu vergrößern, wird die Planung fortgesetzt. Weder Bürger, noch die Bürgerinitiative wurden bis heute zu dem Thema angehört. Eine Bürgerbeteiligung ist nicht vorgesehen.

Rund um das Areal der geplanten Raststätte an der A1 versammelten sich viele hundert Bürger und demonstrierten friedlich in Form einer Menschenkette. Auch Presse und WDR waren vor Ort, um über die Aktion zu berichten. Unter den Bürgern waren natürlich auch PIRATEN aus Leverkusen. Zum Teil aus Lützenkirchen selbst, aber auch aus dem gesamten Stadtgebiet.

Doch warum wehren sich die Bürger? Geplant ist eine Tank- und Rastanlage auf beiden Seiten der A1, in unmittelbarer Nähe eines Wasserschutzgebietes. In direkter Nachbarschaft befinden sich zudem eine Grundschule mit ca. 500 Kindern und ein Friedhof. Hier sollen auf 6 ha grüner Wiese und Wald in Zukunft je 60 LKW und 160 PKW Parkplätze auf jeder Seite der Autobahn entstehen. Hinzu kommen die Tankstellen und Gaststätten. Die Bürger fragen daher zu Recht, „Wer denkt an unseren Bedarf an Rast- und Ruhezeiten?“

Leider ist dies erneut ein Beispiel dafür, wie wenig der mündige Bürger eigentlich zu sagen hat. Erneut ist es nicht vorgesehen, den Bürger in die Entscheidungen mit einzubinden, egal wie sehr er sich dafür interessiert oder wie lautstark dagegen demonstriert wird. Die Planung wird von „Straßen NRW“ durchgeführt und die Entscheidung wird weit entfernt in Berlin getroffen. Wir fordern mehr Transparenz und Bürgerbeteiligung, an allen Entscheidungen.

Klarmachen zum Ändern!

Menschenkette gegen geplante Raststätte

 

Menschenkette gegen geplante Raststätte